Home
Aktuelles
Angeln
Über uns
Unsere Gewässer
Unsere Anlagen
Niddatalsperre
HRB Lich
HRB Ulfa
HRB Eichelsdorf
Unsere Maßnahmen
Links
Kontakt
Impressum
Sitemap

Hochwasserrückhaltebecken Lich

Erstellt 1980, Stauinhalt 3,28 Mio. cbm, Staufläche 206 ha, Baukosten: 4,4 Mio. €

Das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Lich liegt im Tal der Wetter, ca. 1,0 km östlich des Stadtkerns Lich. Es hat ein Stauvolumen von 3,28 Mio.m³ bei einer überstauten Fläche von 206 ha. Das Niederschlagsgebiet bis zur Sperrstelle hat eine Größe von ca. 121,1 km². Die Baukosten des 1980 fertig gestellten Beckens lagen umgerechnet bei ca. 4,4 Mio. €.

Die Sperranlage ist ein Kombinationsbauwerk mit dem Straßendamm der B 457, d.h. der Straßendamm bildet auf einer Länge von ca. 650 m, bei einer Gesamtdammlänge von ca. 850 m, einen zusätzlichen Stützkörper für den Staudamm. Der Damm des Hochwasserrückhaltebeckens Lich ist somit für den Betrachter unsichtbar. Der dem Straßendamm vorgesetzte Damm des Hochwasserrückhaltebeckens besteht aus Lehm. Er bindet in den anstehenden Auelehm über einen Sporn ca. 1,50 m tief ein. Die Böschungsneigungen betragen wasserseitig bis zur Höhe des gewöhnlichen Stauziels 1 : 3, darüber bis zur Dammkrone 1 : 2.

Da die Wetter am Hang über der Talsohle verläuft, liegt das Auslassbauwerk in der Talsohle im Weidgraben. Die Regelung erfolgt über zwei Rollschütze, die von einem Pegel unterhalb der Anlage gesteuert werden. Auch an diesem Hochwasserrückhaltebecken ist die Elektro- und Maschinentechnik in den Jahren 2005-2007 erneuert worden. Das Becken kann – wie auch die anderen Hochwasserrückhaltebecken – von der Ferne aus überwacht werden.

Im Januar 2003 hat es am HRB Lich den letzten großen Einstau mit einer Einstauhöhe von 6,29 m gegeben, was einem Speichervolumen von ca. 2,625 Millionen m³ und einer überstauten Fläche von ca. 195 ha entspricht.