Home
Aktuelles
Angeln
Über uns
Unsere Gewässer
Unsere Anlagen
Unsere Maßnahmen
Hochwasserschutz
Renaturierung
B.Vilbel "Niddaknie"
B. Vilbel Dortelweil
Ranstadt "Nachtweid"
Ober-Florstadt
Wehr Staden
Friedberg-Dorheim
Ober-Hörgern
Teiche Eichelsachsen
Schwelle Rudingshain
Sohlschwelle Rainrod
Ober-Schmitten
Absturz Eichelsdorf
Mündung Ulfa
Wehr Stockmühle
Gewässerunterhaltung
Links
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

 

 

Renaturierung in Ober-Florstadt

Zur Verbesserung der Gewässerstruktur und Reaktivierung der fließwasserbedingten Gewässerdynamik soll die Nidda nordöstlich von Florstadt / Ober - Florstadt auf einer Länge von ca. 400 m renaturiert werden.

Der Renaturierungsabschnitt vereinigt viele der negativen Faktoren, die die Fließgewässer in der Wetterau charakterisieren: Begradigung, Verwallung, ausgebautes Trapezprofil, Steilufer, fehlender standortgerechter Gehölzbestand, Verschlammung der Sohle, kein Geschiebe, jährlich wiederkehrende Mäharbeiten, keine Gehölze im Bereich der Wasserwechsellinie und eine starke Unterwasservegetation.

Während diverser Termine, die im Laufe der letzte Jahre stattfanden, äußerten Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde des Wetteraukreises den Wunsch, nicht nur die Nidda auf den 400 m Fließlänge rechtsseitig zu renaturieren, sondern das gesamte angrenzende Naturschutzgebiet „Mähried von Staden“ mit seinen 112 ha Gesamtfläche in die Renaturierungsmaßnahme mit einzubeziehen. Flussbaumaßnahmen sind im Naturschutzgebiet nicht angedacht. Mit einer Aktivierung der Binnenentwässerung und dem Bau eines kombinierten Ein- und Ausleitebauwerkes könnten Winterhochwässer aus der Nidda als so genannte ökologische Flutungen ins Naturschutzgebiet eingeleitet werden und damit den Bestand der Feuchtwiesenlandschaft als Lebensraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten dauerhaft sichern.