Home
Aktuelles
Angeln
Über uns
Unsere Gewässer
Unsere Anlagen
Unsere Maßnahmen
Hochwasserschutz
Renaturierung
B.Vilbel "Niddaknie"
B. Vilbel Dortelweil
Ranstadt "Nachtweid"
Ober-Florstadt
Wehr Staden
Friedberg-Dorheim
Ober-Hörgern
Teiche Eichelsachsen
Schwelle Rudingshain
Sohlschwelle Rainrod
Ober-Schmitten
Absturz Eichelsdorf
Mündung Ulfa
Wehr Stockmühle
Gewässerunterhaltung
Links
Kontakt
Impressum
Sitemap

 

 Ober-Schmitten: Sohlabsturz mit Tosbecken, April 2011

 

Sohlabsturz Ober-Schmitten

Die Herstellung der Durchgängigkeit am Sohlabsturz Ober-Schmitten ist ein weiteres Ziel des Verbandes. Der Sohlabsturz liegt in einem 1971 bis 1973 ausgebauten Gewässerabschnitt der Nidda in den Niddaer Stadtteilen Unter-Schmitten und Ober-Schmitten. Die Länge der Ausbaustrecke beträgt ca. 3 km. Der Höhenunterschied des Sohlabsturzes beträgt ca. 2,50 m und ist ein massives Betonbauwerk mit Spundwänden. Auch das unmittelbar unterhalb des Sohlabsturzes gelegene Tosbecken ist massiv befestigt. Die Wassertiefe beträgt 1,50 m und somit der gesamte Höhenunterschied in der Gewässersohle ca. 4,00 m. Das hier vor dem Ausbau 1971 vorhandene Niddawehr versorgte die Bruchmühle und im weiteren Verlauf in Unter-Schmitten drei weitere Mühlen mit Wasser. Besonders zu erwähnen erscheint an dieser Stelle, dass vor der Ortslage von Unter-Schmitten der Mühlgraben mit einem Brückenbauwerk über die Ulfa geleitet wurde, die einzige heute noch sichtbare Gewässerkreuzung dieser Art im Verbandsgebiet.